Vorgestellt: Farbige Kreide zum Haare färben

| 2 Kommentare

Anzeige

Haarkreide ist der neueste Trend aus den USA. Viele Stars wie Lady Gaga und Christina Aquilera schwören auf Kreide zum Haare färben.

Die Vorteile der Haarkreide sind natürlich die Spontanität und Flexibilität. Die Kreide lässt sich schnell und unkompliziert auf die Haare „kreiden“ und genau so schnell nach 1-2 Haarwäschen wieder auswaschen.
Ob Sie dabei nur einzelne Strähnen, das Pony oder die gesamten Haare färben ist Ihnen überlassen.

Wie wird Haarkreide angewendet?

  1. Evtl. Handschuhe anziehend und andere Kleidungsstücke schützen
  2. Gewünschte Haare/Strähnen zusammen fassen und ggf. leicht anfeuchten
  3. Die ausgewählten Haare etwas zusammen drehen und anschließend gleichmäßig mit der Kreide „ankreiden“
  4. Sollten Sie die Haare vorher angefeuchtet haben, lassen Sie sie trocknen und bürsten Sie sie anschließend durch
  5. Die Kreide kann anschließend einfach mit Wasser und etwas Shampoo ausgewaschen werden

Wer also nur mal für eine Party oder Karneval seine Haare färben möchte, sollte sich dieses Produkt unbedingt mal anschauen.

Habt ihr bereits Erfahrung mit Haarkreide gemach? Lasst es uns wissen.

Links zum Thema:
http://www.china-gadgets.de/gadget/farbige-kreide-zum-haarefaerben-ab-278e/
http://cadika-beautyblog.de/haarkreide-do-it-yourself/

Dina

Autor: Dina

War der Beitrag hilfreich? Hinterlasse doch einen Kommentar.

2 Kommentare

  1. Hi,
    wie von dir gewünscht hier meine Erfahrung:

    Ich habe auch eine Sorte Hairchalk getestet, wie ihr auch auf meinem Blog lesen könnt (mimiundpephe.blogspot.de).

    Ich fand das Ergebnis echt toll , die Farbe war auch auf meinen dunkelbraunen Haaren sehr intensiv und die Anwendung war sehr leicht (:

    Ich finde die Haarkreide eine tolle Erfindung und für besondere Anlässe oder wenn man mal eine andere Haarfarbe haben möchte ist es echt klasse!

    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei (:

    Liebste Grüße

    Stephanie

  2. Haarkreide? Das ist ja cool. Davon habe ich noch nie etwas gehört. Klingt aber wirklich witzig. Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren. Tolle Beiträge auf diesem Blog, weiter so. Wird nie langweilig. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.