Schwangerschaft

Sie möchten auch während der Schwangerschaft nach außen hin gepflegt und hübsch für andere wirken?

Das ist kein Grund bei Ihren Haaren Abstriche zu machen. Diversen Studien zufolge ist bisher nichts bewiesen dass Färben in der Schwangerschaft Ihrem Ungeborenen irgendwie zu Schaden kommt.
Allerdings ist bereits bewiesen, dass Spuren im Fettgewebe von Säuglingen und auch in der Muttermilch festgestellt wurden. Wie hoch die Belastung und die Auswirkung der Stoffe ist, ist allerdings noch nicht geklärt.
In jedem Fall sollten Sie aber darauf achten ein Produkt eines namhaften Herstellers zu wählen und auf den Inhaltsstoff „Steinkohlenteer“ zu verzichten, da dieser unter dem dringenden Verdacht steht Krebs zu erregen.

Was Sie auf jeden Fall beachten sollten um so wenig Kontakt wie möglich mit den Chemikalien zu bekommen:

  • benutzen Sie Handschuhe
  • lüften Sie den Raum gut
  • lassen Sie die Farbe so kurz wie möglich einwirken
  • beachten Sie die Packungsbeilage
Zur Info: Ihr Körper bzw. Ihr Organismus nimmt die chemischen Substanzen nicht über die Haare, sondern über die Kopfhaut auf.
 



Sie möchten trotzdem auf Nummer sicher gehen?

Verzichten Sie in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft auf das Färben Ihrer Haare oder greifen Sie zu pflanzlichen Mitteln wie z.B. Henna, welches mittlerweile auch schon in vielen Farben verfügbar ist.
Eine Alternative wären auch gezielte Strähnchen, da die Farbe bei diesem Vorgang weniger in Berührung mit der Kopfhaut kommt.
Wer ganz auf das Färben verzichten möchte, sollte sich auch mal die Alternative der Echthaarsträhnchen anschauen.